Posts by HE-Kingloui

    Düsseldorfer EG verpflichtet Torhüter Lukas Lang
    Die Düsseldorfer EG hat einen
    weiteren Spieler für die Saison 2014/15 verpflichtet. Vom Nachbarn
    Krefeld Pinguine wechselt Torhüter Lukas Lang die Rheinseite. Der
    27-Jährige ist der Sohn der Krefelder Torhüter-Legende Karel Lang.


    Christof Kreutzer: „Lukas Lang ist ein Torhüter, der über Erfahrung
    in der DEL verfügt und uns auf dieser wichtigen Position Stabilität
    gibt. Zum ersten Mal richtig aufgefallen ist er mir im
    Freundschaftsspiel der Adler Mannheim gegen die San Jose Sharks, wo er
    sensationell gehalten hat. Mit Bobby und Lukas haben wir nun erneut ein
    starkes Torhüter-Duo.“ Lukas Lang: „Ich freue mich auf diese neue
    Herausforderung, zumal ich im Westen zuhause bin und mich in diesem
    Umfeld sehr wohl fühle. Die DEG ist ein guter Club. Ich möchte
    mithelfen, dass es sportlich wieder aufwärts geht.“


    Lang war schon in mehreren DEL-Clubs aktiv, neben Krefeld u.a. für
    Mannheim, Wolfsburg, Duisburg, Berlin und Nürnberg. Insgesamt hat er 110
    Spiele in der Deutschen Eishockey Liga bestritten. Lang ist 1,88 m
    groß, wiegt 84 kg und fängt links.


    Quelle: DEG-eishockey.de

    Trotz Minus-Bilanz - Mondt bleibt bei der DEG


    Der 35-jährige Routinier bekommt beim achtmaligen Deutschen Eishockey-Meister aus Düsseldorf einen Anschlussvertrag – offenbar zu geringeren Bezügen. Auch Verteidiger Corey Mapes will sich nach dem Bruch des dritten Lendenwirbels wieder herankämpfen. Die Kaderplanung bei Eishockey-Erstliga-Schlusslicht DEG schreitet zügig voran. Nach NRZ-Informationen umfasst die Mannschaft, die in der neuen Saison nicht erneut Tabellenletzter in der Deutschen Eishockey-Liga werden mag, schon 16 Spieler. In den vergangenen Tagen wurde, sportlich durchaus überraschend, der Vertrag mit Routinier Nikolaus Mondt um eine weitere Saison verlängert. Der 35-jährige Angreifer, der stattliche 1006 Einsätze im Oberhaus bestritten hat, geht damit in seine achte DEL-Spielzeit im rot-gelben Dress.


    Desaströser Wert in der Plus-Minus-BilanzDer neue
    Kontrakt, den Trainer-Sportleiter Christof Kreutzer bei der
    Geschäftsführung vorgeschlagen hat, ist durchaus nicht als
    Selbstverständlichkeit anzusehen. Mondt galt in der vergangenen Saison
    nicht nur als Riesenenttäuschung. In der Plus-Minus-Bilanz aus
    kassierten und erzielten Treffern bei eigener Anwesenheit auf dem
    Spielfeld – Powerplay-Tore werden bekanntlich ausgenommen – landete der
    Routinier bei einem desaströsen Wert von „minus 38“. Der schlechteste
    übrigens aller in der DEL eingesetzten Akteure der laufenden Saison.


    Der DEL-Dauerbrenner, der zwischenzeitlich für Kassel, Ingolstadt, Köln und
    Hannover deutlich erfolgreicher unterwegs war, war auch nach
    NRZ-Informationen der teuerste Crack im rot-gelben Aufgebot. Das wird in
    der neuen Spielzeit sicher nicht mehr der Fall sein. Mit Torhüter Bobby
    Goepfert und Verteidiger Bernhard Ebner kratzen mindestens zwei
    Mondt-Kollegen dem Vernehmen an einer sechsstelligen Netto-Summe für die
    Spielzeit 2014/15.


    Verteidiger Corey Mapes, der sich am 28. Januar im Heimspiel gegen Ingolstadt nach 40
    DEG-Einsätzen einen Bruch des dritten Lendenwirbels zugezogen hatte,
    bleibt ebenfalls im Kader. Mit Angreifer Justin
    Bostrom und Abwehrspieler Hagen Kaisler wird derzeit über ein Bleiben
    in Düsseldorf noch gesprochen. Sollte das Duo gehalten werden, dürfte
    sich die Zahl der dann noch zu tätigenden Neuverpflichtungen auf vier bis fünf reduzieren: einen
    (vermutlich deutschen) Ersatztorhüter für Bobby Goepfert, einen
    Verteidiger und drei Angreifer. Wobei zwei Offensivspieler wohl eher zur
    Marke „vierte Reihe“ zu zählen wären.Die DEG plant für die neue
    Saison mit einem Personaletat von rund 2,5 Millionen Euro, also rund
    500 000 Euro mehr als in der jetzigen Spielzeit.


    So sieht der DEG-Kader bislang aus
    Tor: Bobby Goepfert


    Abwehr: Bernhard Ebner, Corey Mapes, Jakub Ficenec, Tim Conboy (beide ERC Ingolstadt),
    Stephan Daschner (EV Landshut), Jonas Noske


    Angriff: Ken-André Olimb, Andreas Martinsen,
    Daniel Kreutzer, Travis Turbull (ERC
    Ingolstadt), Manuel Strodel, Daniel Fischbuch, Alexander Preibisch,
    Dominik Daxlberger, Niki Mondt.


    Quelle:derwesten.de

    Turnbulls Heimweh bald beendet


    Glücklich sah Travis Turnbull nicht aus, als er vorgestern das Eis im
    Krefelder König-Palast verließ. Am vergangenen Freitag noch hatte der
    Angreifer mit seinem ERC Ingolstadt Meister Eisbären Berlin
    vom Thron gestoßen, zwei Tage später gab es zum Viertelfinalauftakt bei
    den Pinguinen ein empfindliches 0:5. „Das war lediglich ein Spiel. Am
    Mittwoch werden wir ein anderes Gesicht zeigen. Ich jedenfalls werde bis
    zum Schluss alles geben“, sagte Turnbull.


    Wobei die Formulierung „bis zum Schluss“ durchaus wörtlich zu nehmen ist. Denn der von den DEG-Fans
    in der vergangenen Saison zum Publikumsliebling erkorene Turnbull wird
    fast sicher nach Düsseldorf zurückkehren. „Ja, ich habe gehört, dass
    sich der Spieler anders orientieren möchte“, sagte Ingolstadt neuer
    Manager Jiri Ehrenberger. Und das, obwohl Turnbull in der regulären
    Saison mit 18 Treffern und 21 Torvorlagen (39 Punkte) in 51 Spielen
    hinter Derek Hahn und John Laliberte drittbester Scorer der Donaustädter
    war. „Meine Entscheidung ist ja auch keine gegen den ERC Ingolstadt“,
    sagte Turnbull.


    Nein, sie ist ein klares Bekenntnis zur DEG.
    Zwar mochte Turnbull die Rückkehr an den Schlossturm natürlich noch
    nicht bestätigen, sein Schmunzeln in Krefeld aber drückte mehr aus als
    Worte gesagt hätten. Schließlich ließ sich der 27-Jährige entlocken:
    „Düsseldorf ist einfach eine tolle Stadt und die Fans der DEG sind unglaublich. Was da abgegangen ist, wenn wir gewonnen hatten, war einzigartig.“


    Travis Turnbull also kommt - zwei andere Ingolstädter sollen auf dem
    Zettel stehen, doch hier ist für eine Verpflichtung Skepsis angebracht.
    Jakub Ficenec, der in der Spielzeit 2002/03 für die DEG
    spielte, bekommt beim ERC nach elf Jahren keinen neuen Vertrag mehr und
    soll ebenfalls mit einer Rückkehr liebäugeln. Der 37-Jährige aber
    fehlte in dieser Saison durch Verletzungen recht häufig und ist wegen
    einer Gehirnerschütterung nun auch für die Play-offs ausser Gefecht
    gesetzt. Ein Mitarbeiter des Ingolstädter Senders „Radio IN“ meinte:
    „Ganz ehrlich, seine Verdienste sind großartig, aber irgendwann sollte
    sich ein Spieler einfach eingestehen, dass es vorbei ist.“


    Auch Verteidiger Tim Conboy wird mit der DEG
    in Verbindung gebracht. Dieser Zugang aber sollte noch durchdachter
    sein. Conboy fällt immer wieder durch extreme Undiszipliniertheiten auf.
    In Krefeld spuckte der 31-Jährige am Sonntag auf die Bank der Pinguine
    und löste damit eine Massenschlägerei mit am Ende insgesamt 175
    Strafminuten aus. Anschließend soll Conboy (nach allerdings noch nicht
    bestätigten Informationen) die Kabine demoliert haben.


    Ein weiterer Abgang bei der Düsseldorfer EG
    nimmt konkrete Formen an. Angreifer Colin Long (24) wird wohl im Sommer
    die Rheinseite wechseln und seine Schlittschuhe in der kommenden Saison
    für die Krefeld Pinguine
    schnüren. Von Vereinsseite hieß es beim KEV: „Wer Longs Spur von
    Düsseldorf nach Krefeld verfolgt, ist nicht auf der kältesten Fährte.“


    Quelle:Eishockeynews.de

    Düsseldorfer EG bindet Stürmer Andreas Martinsen!
    Die Düsseldorfer EG freut sich über
    eine weitere Vertragsverlänge-rung. Stürmer Andreas Martinsen hat einen
    neuen Einjahresvertrag unterschrieben. Dies wurde auf der gestrigen
    Abschlussfeier im Bal-lermann 6 bekannt gegeben und von den 350 Fans mit
    lautem Jubel gefeiert. Der Norweger war im Sommer 2012 nach Düsseldorf
    ge-wechselt. In bislang 94 Spielen hat er 15 Tore erzielt und 24
    Vorla-gen gegeben.


    Co-Trainer Christof Kreutzer: „Andreas Martinsen war von vielen
    DEL-Clubs umworben. Ich bin froh, dass wir ihn halten konnten. Man
    vergisst oft, dass er mit 23 noch sehr jung ist. Andreas ist mit seiner
    Entwicklung noch lange nicht am Ende. Ich bin mir sicher, dass die DEG
    in der kommenden Saison viel Spaß an ihm haben wird.“


    Martinsen: „Ich mag die Stadt, den Club und meine Teamkameraden. Da
    fiel die Entscheidung leicht. Es motiviert mich, in der kommenden Saison
    weiterhin Teil des Aufschwungs der DEG zu sein!“


    Quelle:DEG-eishockey.de

    Christof Kreutzer wird neuer Trainer


    Christof Kreutzer wird neuer Chef-Trainer der Düsseldorfer EG. Kreutzer (46) löst
    damit Christian Brittig ab, dessen Co-Trainer er seit zwei Jahren war.
    Brittig hatte mit der DEG zweimal in Folge den letzten Tabellenplatz in
    der Deutschen Eishockey Liga (DEL) belegt. Mitte Januar war ihm
    mitgeteilt worden, dass er trotz Vertrags bis 2015 nach der Saison
    freigestellt wird.


    Christof Kreutzer war vor acht Wochen mit der
    Trainersuche und der Kaderplanung für die kommende Saison beauftragt
    worden. Dabei hatte er mit verschiedenen Kandidaten gesprochen. Zum
    Kandidatenkreis gehörter auch die ehemaligen DEG-Spieler Helmut de Raaf
    und Mike Schmidt. Keiner von ihnen sei Kreutzer jedoch derart überlegen
    gewesen, heißt es aus Kreisen der Gesellschafter.


    Daher sei die Wahl auf Kreutzer gefallen, der den
    Verein bestens kenne. Ihm wird zugetraut, weiter mit jungen Spielern zu
    arbeiten und den Kader so geschickt zu ergänzen, dass in der kommenden
    Saison eine deutliche Steigerung und der Sprung in die Play-offs
    gelingt.


    "Ich würde keine Aufgabe übernehmen, die ich mit nicht
    zutraue oder nicht meistern könnte", sagte Christof Kreutzer im
    Gespräch mit der Rheinischen Post. "Aber es geht nicht um mich, sondern
    darum, was das Beste für die DEG ist. Ich will die DEG nach vorne
    bringen. Ich bin seit 40 Jahren bei dem Verein, für den mein Herz
    schlägt." Selbst vorgeschlagen hatte er sich für den Job des
    Chef-Trainers allerdings nicht, was angesichts der Konstellation sogar
    möglich gewesen wäre.


    quelle: PR-online

    Die DEG bedauern/wundern sich: Haie kommen (vorerst) nicht zum Test!


    Die DEG muss das für Dienstag, 4. September, geplante Testspiel in Duisburg gegen die Kölner Haie absagen. Das vor einiger Zeit mit dem Kölner Manager Lance Nethery verabredete Match entfällt aufgrund der engen Vorbereitungsphase der Kölner Haie.


    Der Sportliche Leiter Walter Köberle: „Natürlich ist es für die Fans und auch für uns schade, einen solch hochkarätigen Spiel- und Trainingspartner aus der Vorbereitung streichen zu müssen. Wir respektieren aber die sportlichen Entscheidungen von Uwe Krupp, dem dieses Spiel nicht in sein Vorbereitungsprogramm gepasst hat.“


    Lance Nethery hat aber bereits in Aussicht gestellt, einen Ersatztermin während einer spielfreien Zeit der kommenden DEL-Hauptrunde zu suchen.


    Quelle

    Gonzalo Castro hat seinen 2014 auslaufenden Vertrag bei Bayer 04 vorzeitig um weitere zwei Jahre verlängert. Der Mittelfeldspieler unterzeichnete einen bis zum 30. Juni 2016 datierten Kontrakt und sieht voller Vorfreude auf seine weitere Zeit bei der Werkself. „Ich bin jetzt seit 1999 im Verein. In dieser Zeit hat sich Bayer 04 extrem gut entwickelt. Der Klub bietet uns Spielern optimale Bedingungen und tolle sportliche Perspektiven. Ich glaube, dass wir in Leverkusen gemeinsam noch eine Menge erreichen können“, so Castro.


    Für Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser ist die Vertragsverlängerung mit dem Deutsch-Spanier ein besonderer Coup: „Gonzalo Castro ist trotz seiner erst 25 Jahre gemeinsam mit Simon Rolfes der dienstälteste Spieler unserer Mannschaft. Er kennt den Klub wie kein anderer und ist für unsere Fans eine Identifikationsfigur allerersten Ranges. Es freut mich ganz besonders, dass er seine großen Fähigkeiten auch weiterhin in den Dienst unseres Vereins stellt.“


    Sportdirektor Rudi Völler bewertet Castro als einen Schlüsselspieler für die künftige Ausrichtung von Bayer 04: „Gonzalo ist ein Profi mit überragenden spielerischen und taktischen Möglichkeiten. Gerade in der laufenden Saison hat er noch einmal einen Qualitätssprung gemacht. Natürlich hatte er nach seinen konstant guten Leistungen auch andere Optionen. Umso glücklicher sind wir, dass Gonzalo sich erneut für uns entschieden hat. Auch um ihn herum wollen wir die Werkself der Zukunft bauen“, so Völler.


    quelle

    Die Düsseldorfer EG tritt auch in der kommenden Saison in der Deutschen Eishockey Liga an! Der Spieleretat kann gegenüber der abgelaufenen Spielzeit sogar leicht erhöht werden. Dies hat Elmar Schmellenkamp, Geschäftsführer der DEG Eishockey GmbH, den Gesellschaftern der DEG bereits mitgeteilt.


    Die Sicherstellung der finanziellen Grundlage ist das Ergebnis regionaler Kooperationen, die aus mehreren Paketen bestehen. Die Details werden in einer gesonderten Pressekonferenz bekannt gegeben, zu der alle Beteiligten nach den Osterferien einladen werden. Schmellenkamp: „Wir spielen die Saison 2013/14! Nach den Osterferien werden wir alle Details dieser zukunftsorientierten Unterstützung nennen. Wir freuen uns, bereits heute für die Mannschaft und das Um-feld dieses wichtige Zeichen setzen zu können. Dies gibt unseren Spielern und allen Partnern verbindliche Planungssicherheit. Außerdem gilt: Die DEG wird wieder mit einer leidenschaftlichen Mannschaft antreten. Wir wollen und werden den eingeschlagenen Weg konse-quent weiter beschreiten!“


    Die Düsseldorfer EG ist weiterhin mit vollem Einsatz auf der Suche nach zusätzlichen Partnern, die dem Klub helfen, die sportliche Qualität der Mannschaft schrittweise und langfristig auf- und auszubauen. Weitere Unterstützung ist deshalb wichtig und herzlich willkommen!



    quelle

    Quote

    Original von Toto
    Ich gehe mal davon aus, dass Bobby seinen Deutschen Pass bekommen wird. Stand in einem Artikel der RP das daran gearbeitet wird. Dann gehst du mit Bobby und Bick mit zwei "Deutschen" in die Saison. Sollte das nicht so sein dann ist das sicherlich unglücklich.


    Bick wechselt nach Duisburg ohne FL so wie es aus sieht