Helden aus der Vergangenheit (ehemalige) ...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Helden aus der Vergangenheit (ehemalige) ...

      Mal abgesehen ob das ganze von einer Agentur geschrieben wird oder nicht (die Seiten sehen ja auch gleich aus) finde ich das was Ulf und Schnix da auf ihren Seiten schreiben echt richtig.

      Ich bin mir sicher das mit Schnix und Ulf das am Samstag nicht passiert wäre. Die beiden wissen immerhin noch was ein Derby bedeutet! Das trau ich im jetzigen Kader nur Kies und Ballack zu.

      :respekt: :respekt: :respekt:

      Und Sami ist auch wieder da! :klatscher :klatscher
      It's about to be legendary
    • Legenden-Party am 15. Juni 2013
      In der Anlage senden wir euch eine Einladung vom Fanclub Lev-Szene ´86 zu, diese laden zur Legenden-Party am Samstag, 15. Juni 2013 in deren Clubhaus am Konrad-Adenauer-Platz ein. Dazu kommen Überraschungsgäste von Bayer 04 aus den letzten fünf Jahrzehnten. Auch hier ist für das leibliche Wohl gesorgt. Beginn ist ab 15:00 Uhr.
      Das Leben fängt klein an. Dann beginnt der Wettlauf, fressen und gefressen werden.
    • NEWS-TICKER

      20:08 Uhr
      Ex-Bayer-Star Placente verhaftet

      Köln – Der frühere argentinische Nationalspieler Diego Placente (36) sitzt wegen eines Steuerstrafverfahrens in Deutschland in Untersuchungshaft.

      Er wurde Anfang dieser Woche verhaftet. Der Vorwurf bezieht sich auf seine Zeit als Profi bei Bayer 04 Leverkusen.
    • Das erste Mal Erik Meijer neben dem Platz erlebt. Cooler Typ, schade das es heute keine Typen wie ihn gibt.
      Sehr sympathischer Mensch. Auch interessant zu hören wie Daum die früher rangenommen hat. Heute jammern sie rum wenn sie kein Schnitzel essen dürfen.

      Beeindruckt hat mich die letzte Aussage von Jan Heinze bzgl. seiner Zeit in Leverkusen
      It's about to be legendary
    • EX-BUNDESLIGA-PROFI MAMIC VERWICKELT

      KORRUPTIONS-SKANDAL IN KROATIEN

      Schmutzige Vorwürfe in Kroatien!
      Die Brüder Zdravko (55) und Zoran Mamic (43/früher Bochum und Leverkusen) sind von der Antikorruptions-Behörde USKOK großangelegter Korruption beschuldigt worden. Das teilte die Organisation am Freitagabend in Zagreb mit.
      ► Was soll passiert sein?
      Der Präsident (Zdravko) und der Trainer (Zoran) von Dinamo Zagreb sollen sich durch ihre kriminellen Machenschaften illegal bereichert haben. Dabei soll beim Verein sowie beim Staat ein Gesamtschaden von 220 Millionen Kuna (knapp 30 Millionen Euro) entstanden sein.
      ► Wie reagieren die Brüder?

      Die beiden Beschuldigten bestreiten jede Schuld, weigern sich aber, aus Slowenien in ihre Heimat zurückzukehren. Dort sind sie gerade mit ihrem Verein, um sich für die kommende Saison vorzubereiten.
      Zudem nahmen die Behörden einen Beamten der Steuerbehörde in Haft, der den beiden Brüdern gegen Schmiergeld geholfen haben soll, den Fiskus zu betrügen, berichteten die Medien übereinstimmend am Samstag. In der Nähe der Adria-Hafenstadt Split wurden zudem mehrere Fußballfunktionäre festgenommen. Details wurden nicht bekannt. Auch blieb unklar, ob es einen Zusammenhang mit dem Fall der Mamic-Brüder gibt.
      CHAOS IM KROATISCHEN FUSSBALL!
      Der kroatische Verband wird von mehreren Skandalen gebeutelt. Dabei geht es um nationalistische Ausschreitungen bei internationalen Spielen und manipulierte Ergebnisse.
      Zoran Mamic, der momentan auch das Amt des Sportdirektors bei Dinamo bekleidet, ist übrigens ein alter Bekannter aus der Bundesliga. Er war kroatischer Nationalspieler und von 1996 bis 2000 auch Profi bei den Bundesligisten VfL Bochum und Bayer Leverkusen (81 Spiele, 4 Tore).

      Quelle: BILD.de
      Das Leben fängt klein an. Dann beginnt der Wettlauf, fressen und gefressen werden.
    • 04. TITEL – BAYER 04-LEGENDEN ROCKEN ERNEUT BERLIN

      Der Rekordgewinner hat noch mal einen draufgepackt: Beim 10. Traditionsmasters in Berlin trug Bayer 04 zum 04. Mal den Titel davon. Im Endspiel des Turniers gewannen die Werkself-Routiniers mit 10:3 gegen Borussia Dortmund – und durften nach 2011, 2012 und 2013 erneut den Siegerpokal in die Höhe stemmen.
      Von Ulf Kirsten ist aus seiner Profizeit bekannt, dass er nach Niederlagen und sportlichen Misserfolgen mit der Werkself eher übellaunig unterwegs war. Vor Beginn des Berliner AOK Traditionsmasters stellte der frühere Bayer 04-Torjäger aber eher das olympische Motto in den Mittelpunkt. „Man darf nicht mit übertriebenem Ehrgeiz antreten. Wenn ich auf dem Platz stehe, will ich zwar immer noch gewinnen, aber vor allem das Turnier genießen“, betonte der 53-jährige „Schwatte“. Und auch sein Mitstreiter Jens Nowotny hielt den Ball kurz vor Turnierstart auffällig flach: „Beweisen müssen wir niemandem mehr etwas.“

      GALIC EIN TOLLER RÜCKHALT

      Als die Kugel dann aber erst mal rollte in der mit knapp 8.000 Zuschauern an beiden Tagen bis auf den letzten Platz gefüllten Max-Schmeling-Halle, gab es für die jung gebliebenen Kicker in Schwarz und Rot keine falsche Bescheidenheit mehr. Die Leverkusener Routiniers rockten die Halle und standen bereits nach zwei Partien als sicherer Halbfinalist fest. Im ersten Match gegen Sparta Prag, entgegen der Ankündigungen ohne die ganz großen Stars vergangener Tage wie Pavel Nedved, Tomas Rosicky oder Jan Koller angereist, gab es einen ungefährdeten 6:3-Erfolg. Mike Rietpietsch, Ioannis Masmanidis, Thorsten Judt, Carsten Baumann, Marcus Feinbier und Patrick Helmes trafen für das deutlich überlegene Team, derweil Keeper Daniel Galic mit einigen heldenhaften Rettungstaten ein frühes Bewerbungsschreiben für den besten Torhüter des Turniers abgab.
      Noch frappierender war die Leverkusener Dominanz im zweiten Duell gegen Tottenham Hotspur. 7:1 hieß es schließlich nach Ablauf der 20 Minuten, die Torschützen diesmal hießen Bernd Schneider (im Bild oben im Spiel gegen Sparta Prag), Hüzeyfe Dogan, Oliver Neuville, Rietpietsch, Judt und Feinbier (2). Damit war die Teilnahme an der Vorschlussrunde bereits in trockenen Tüchern, und im abschließenden Vergleich mit Borussia Dortmund, ebenfalls mit zwei Siegen gestartet, ging es nur noch um die Vergabe des Gruppensiegs und Platz zwei. Das Duell mit dem BVB endete mit einem 3:4 nach Toren von Dogan, Feinbier und Helmes.

      DER BREITE KADER STICHT!
      Konditionsprobleme waren den Werkself-„Oldies“ übrigens komplett fremd – auch ein Resultat des von Manager Dirk Dreher mit einiger Weitsicht groß aufgestellten Kaders und somit reichlich Rotationsoptionen für die Trainer Falko Götz, Gerd Kentschke und Christian Hausmann. Im Halbfinale – nun ohne den angeschlagenen Jens Nowotny – wartete Titelverteidiger Union Berlin auf Bayer 04. Schlecht für die Lokalmatadoren! Bayer 04 behauptete sich in einem höchst intensiven Schlagabtausch mit 6:4 und eliminierte den Vorjahressieger. Ulf Kirsten und Oliver Neuville trafen doppelt, zudem waren Ioannis Masmanidis und Patrick Helmes erfolgreich.
      Im Endspiel ging es erneut gegen die Dortmunder, die in ihrem Halbfinale den Karlsruher SC deutlich bezwungen hatten (7:3) – Zeit für die Revanche – und wie es die Werkself-Legenden genossen! Die Leverkusener Granden zerlegten den BVB mit 10:3 nach Toren des überragenden Patrick Helmes (4), Oliver Neuville (2), Marcus Feinbier (2), Marko Babic und Mike Rietpietsch. Danach konnte die ausgelassene Siegerparty steigen – und die Max-Schmeling-Halle verneigte sich vor dem überlegenen Gewinner! „Es hat uns wahnsinnigen Spaß gemacht und den Zuschauern mit Sicherheit auch“, sagte Patrick Helmes, und Marcus Feinbier ergänzte: „Die Siegerbierchen werden wir uns jetzt schmecken lassen.“
      SAMSTAG DER NÄCHSTE BUDENZAUBER

      Am kommenden Samstag, 12. Januar, ist Bayer 04 erneut bei einem hochkarätigen Hallenturnier in Lingen vertreten: Beim Budenzauber im Emsland sind außerdem Schalke 04, 1. FC Nürnberg, Werder Bremen, VfL Osnabrück und SV Meppen mit von der Partie.
      Das Team von Bayer 04 in Berlin, Tor: Tomasz Bobel, Daniel Galic: Feld: Carsten Baumann, Boris Zivkovic, Jens Nowotny, Hüzeyfe Dogan, Bernd Schneider, Ulf Kirsten, Marcus Feinbier, Oliver Neuville, Patrick Helmes, Ioannis Masmanidis, Marko Babic, Mike Rietpietsch, Thorsten Judt.

      Quelle: bayer04.de
      Das Leben fängt klein an. Dann beginnt der Wettlauf, fressen und gefressen werden.