Kai Havertz #29

    • Kai Havertz #29

      Kai Haverwatt? Nur wenigen Zuschauern dürfte der blasse, dünne Junge, der sich am 7. Spieltag dieser Saison zum jüngsten eingesetzten Spieler der Leverkusener Vereinsgeschichte mauserte, ein Begriff gewesen sein. Dabei hätte der Einsatz von Kai Havertz, zu diesem Zeitpunkt gerade mal 17 Jahre und 126 Tage alt und im Gegensatz zu Jan Böhmermann wirklich blass und dünn, eigentlich niemanden überraschen dürfen. Denn so talentiert wie der offensive Mittelfeldspieler sind hierzulande nur wenige.

      In seiner Altersklasse genau genommen nur einer.

      »Er kann alles, sogar Kopfball«

      Nach einer überragenden Saison samt 19 eigener Treffer und der B-Jugend Meisterschaft mit dem Bayer-Nachwuchs wurde Havertz im Sommer mit der Fritz-Walter-Medaille in Silber ausgezeichnet. Es folgte der Sprung ins Profi-Training, wo Havertz von Beginn an überzeugte. Seitdem gehört er zum festen Bestandteil des Profikaders, viermal stand er bereits in der Startelf - bei der knappen Niederlage in München spielte er sogar durch.

      Trotz seines jungen Alters bezeichnet ihn Coach Roger Schmidt bereits als »fertigen Spieler«, der »alles kann, sogar Kopfball«. Heraussticht jedoch vor allem seine hervorragende Technik und eine für sein Alter bemerkenswerte Ballsicherheit.

      Dabei ist Kai Havertz eigentlich noch Schüler, will in diesem Jahr Abitur machen. Doch während seine Klassenkameraden den Mittwochabend mit Zocken und Dosenbier verbringen, muss Havertz mit Leverkusen schon mal vor 85.000 Zuschauern im Wembley-Stadion dabei helfen, einen knappen Vorsprung bei Tottenham Hotspur über die Bühne zu bringen.

      Da er als Fußballprofi auch ein Leben führen muss, das weitgehend Abstinenz von Alkohol erfordert, erspart sich Kai Havertz zumindest das dauerhafte Zücken seines Ausweises am örtlichen Kiosk. Denn fällt er neben der unfassbaren fußballerischen Veranlagung in der Bundesliga vor allem durch eines auf: ein klassisches Milchbubigesicht.

      Doch sollte sich niemand von dieser Erscheinung täuschen lassen. Denn der Teenager ist für sein Alter schon jetzt enorm abgebrüht - den Beweis lieferte er bei Leverkusens Pokalspiel gegen die Sportsfreunde Lotte.

      Abgebrühter als die alten Hasen

      Nachdem auch nach 120 Minuten kein Sieger ermittelt werden konnte, schnappte sich der eingewechselte Jungspund als zweiter Schütze seiner Mannschaft den Ball und verwandelte souverän. Dass Bayer dennoch ausschied, lag an den arrivierten Stammkräften wie Aranguiz, Volland oder Baumgartlinger, denen allesamt die Nerven versagten.

      Auch das erklärt, warum Kai Havertz schon jetzt - nicht nur aus Rotationsgründen - den Vorzug vor gestandenen Nationalspielern erhält. Seine Aussichten auf noch mehr Spielzeit stehen in der Rückrunde dementsprechend gut, mit einem Assist am letzten Spieltag vor der Winterpause gegen Köln deutete er bereits an, dass er auch statistisch abliefern kann. Warum also nicht auch seinen ersten Bundesligatreffer vor seinen Abiturprüfungen im April eintüten?

      So oder so, für Havertz geht es in den nächsten Monaten darum, bei Bayer zu den anderen Talenten aufzuschließen. Also zu Jonathan Tah, Julian Brandt oder Benjamin Henrichs, die vorgemacht haben, wie schnell es in Leverkusen gehen kann. Und wenn er nur halbwegs bestätigt, was man sich in Leverkusen von ihm erhofft, wird er der nächste sein, der sich ins Schaufenster der internationalen Top-Klubs spielt.

      Quelle: 11freunde.de
      SSV bei Bayer (Schade, Schmidt, Völler raus)
    • "Ich orientiere mich an Mesut Özil"

      In der vergangenen Saison debütierte Kai Havertz mit 17 Jahren und 126 Tagen in der Bundesliga. Im Juli unterschrieb er seinen ersten Profivertrag. Längst ist das Eigengewächs zu einem Hoffnungsträger der Werkself geworden.

      Herr Havertz, Sie haben erreicht, wovon unzählige Jugendliche träumen. Ist das Leben als Fußballprofi so, wie Sie es sich vorgestellt haben?
      Kai Havertz Durchaus. Natürlich hat man auch viel Freizeit, wenn beispielsweise nur einmal am Tag trainiert wird. Deswegen suche ich mir aktuell auch ein paar Beschäftigungen abseits des Fußballs, um den Kopf freizubekommen und abzuschalten.

      Haben Sie schon etwas für sich entdeckt?
      Havertz Ich bin noch in der Findungsphase. Neue Sprachen zu lernen - darauf habe ich gerade keine Lust. Ich war lange genug in der Schule. Aber ein Instrument zu erlernen, kann ich mir gut vorstellen.
      Haben Sie sich etwas Besonderes vom ersten Profi-Gehalt gegönnt?
      Havertz Nein. Klar macht das Geld vieles einfacher, aber es steht nicht im Vordergrund. Wichtig ist, Fußball zu spielen und auf dem Platz zu stehen. Das Finanzielle ist Nebensache. Das kommt alles mit der Zeit.
      Sie haben im Sommer ihr Abitur geschafft. Wie haben Sie Schule und Fußball unter einen Hut bekommen?
      Havertz Die Gedanken waren im Unterricht häufig woanders, zudem wurde ich oft für das Training freigestellt. Dann in der Schule am Ball zu bleiben, war nicht einfach. Aber die Lehrer haben mich gut unterstützt. Deswegen hat es am Ende doch ganz gut geklappt. Wenn du als 17-Jähriger in der Champions League eingewechselt wirst, muss du dir schon die Augen reiben, ob das alles wahr sein kann. Aber ich habe es schnell realisiert und deswegen auch ordentliche Leistungen gezeigt.
      Hat Ihnen die vergangene Saison mit Champions League und Abstiegskampf gezeigt, wie schnell es im Fußball auf und ab gehen kann?
      Havertz Heiko Herrlich ist jetzt der dritte Trainer für mich bei den Profis. Das zeigt, dass Konstanz nicht unbedingt die größte Tugend im Fußball ist. Aber sowohl die Mannschaft als auch ich haben uns schnell angepasst und einen guten Start hingelegt. Am Ende wollen wir auf einem internationalen Platz stehen.
      Als Sie als Jugendlicher nach Leverkusen gezogen sind, haben Sie zunächst beim damaligen Stadionsprecher Klaus Schenkmann gewohnt. Wie war das und wie sieht es heute aus?
      Havertz Mit 15 bin ich eingezogen und habe ein Jahr mit zwei anderen Leverkusenern bei ihm gewohnt: Tristan Duschke (jetzt Wuppertaler SV, Regionalliga; Anm. d. Redaktion) und Rudolf Gonzáles (jetzt FC St. Pauli II, Regionalliga; Anm. d. Redaktion). Mit beiden bin ich gut befreundet. Als ich 16 wurde, bin ich mit meinem älteren Bruder für ein Jahr zusammengezogen und seit einem Jahr wohne ich alleine. Es ist eine Herausforderung, da man alles selbst machen muss. Aber es klappt ganz gut.
      Ihr Teamkollege Julian Brandt hat seine Familie mal als "letzten Rückzugsort" genannt. Wie ist das bei Ihnen?
      Havertz Ich habe eine sehr, sehr enge Verbindung zu meiner Familie. Ohne sie hätte ich es nicht zum Profi geschafft. Deswegen nutze ich die freien Tage, um sie zu besuchen. Da kann ich auch mal über andere Dinge reden.
      Sie sind ein Hoffnungsträger der Werkself. Wie gehen Sie damit um?
      Havertz Es ist eine große Ehre. Ich habe meinem ehemaligen Trainer Roger Schmidt viel zu verdanken. Er hat mir als jungem Spieler das Vertrauen geschenkt, obwohl es zu der Zeit nicht so gut für uns lief. Dass ich früh komplett aus der U 19 gezogen wurde, tat meiner Entwicklung sehr gut. Ich habe viel dazugelernt.
      Gibt es einen Profi, der sich in der Anfangszeit um Sie gekümmert hat?
      Havertz Ömer Toprak hat mir viel geholfen. Mit ihm habe ich mich sehr gut verstanden. Auch Stefan Kießling und Lars Bender, die schon lange erfolgreich in der Bundesliga spielen, helfen einem immer weiter.
      Was war der wichtigste Rat, den Sie bekommen haben?
      Havertz Dass man versuchen muss, positiv zu bleiben - auch, wenn es mal nicht so läuft. Das hat mir nach schlechten Spielen Mut gemacht.
      Rudi Völler vergleicht ihre Ballbehandlung mit der von Mesut Özil. Haben Sie ein sportliches Vorbild?
      Havertz Nicht direkt, aber ich orientiere mich schon an Mesut Özil. Er spielt Fußball, wie ich ihn mag, strahlt Ruhe am Ball aus und wirkt nie gestresst. Ich schaue mir seine Spiele bei Arsenal London gerne an.
      Auch Sie fühlen sich zentral am wohlsten, sind aber bereits auf mehreren Positionen zum Einsatz gekommen. Wie wichtig ist Vielseitigkeit?
      Havertz Wenn ein Spieler ausfällt, kann ich mich auf vielen Positionen anbieten und empfehlen. Es tut gut, sich in andere Rollen zu versetzen. Dann weiß man, wie die Teamkollegen auf den Positionen stehen und sich verhalten.
      Aktuell läuft es ziemlich ordentlich für Sie und die Werkself. Wie bewerten Sie das erste Saisondrittel?
      Havertz Nach so einer schlechten letzten Saison ist es schwierig, direkt voll durchzustarten. Aber wir haben nun schon oft gezeigt, was wir drauf haben - auch, wenn die Ergebnisse nicht immer gepasst haben. Wenn wir so weitermachen, werden wir am Ende auch Erfolg haben.
      Verfolgen Sie einen bestimmten Karriereplan?
      Havertz Einen festen Plan habe ich nicht. Ich werde das immer von meiner Situation abhängig machen.
      Sie sind nun Kapitän der U 19 des DFB. Liegt Ihnen die Rolle des Anführers?
      Havertz Ich war sonst immer eher ein Spieler, der mitgeschwommen ist. Auch in der Jugend war ich nie Kapitän. Für mich ist es eine neue Aufgabe, in die ich hineinwachsen muss. Das wird mir helfen.
      Ihre Teamkollegen Benjamin Henrichs und Jonathan Tah mussten nicht lange auf einen Anruf von Bundestrainer Joachim Löw warten. Hatte Sie auch schon Kontakt zu ihm?
      Havertz Nein. Aber natürlich ist es der Traum eines jeden Fußballers, in der A-Nationalmannschaft zu spielen. Mal schauen, was die Zukunft bringt.
      Sie machen einen sehr geerdeten Eindruck. Was hält Sie auf dem Boden?
      Havertz Meine Familie wird nicht zulassen, dass ich abhebe oder arrogant werde. Da bin ich auch nicht der Typ für. Wir spielen ein bisschen Fußball und sind ganz normale Menschen. Es gibt keinen Grund, sich für etwas Besonderes zu halten.
      Sie sind auf Facebook und Instagram unterwegs. Kümmern Sie sich selbst um Ihre Profile?
      Havertz Mir macht es Spaß, selbst Fotos hochzuladen und etwas dazu zu schreiben. Aber ich werde dabei unterstützt. Schließlich darf man nichts Falsches machen. Da muss man grundsätzlich aufpassen. Jeder sollte das tun.
      Für viele Fußballer scheint ein Tattoo fast schon Pflicht.
      Havertz Bei meinem Körper macht das glaube ich keinen Sinn. (Lacht)
      Heiko Herrlich hat eingeführt, dass Spieler bei Verspätungen Geschenke für die Betreuer kaufen müssen. Haben Sie schon jemanden beschenken dürfen?
      Havertz (Lächelt) Nein, ich musste noch nichts kaufen. Ich war immer pünktlich.

      Quelle: rp-online.de
      SSV bei Bayer (Schade, Schmidt, Völler raus)